Im Osten was Neues

Wurde gestern die Wende vollendet? In jedem Fall brachten die Wahlen in Sachsen und Brandenburg am 01. September tatsächlich eine tektonische Verschiebung in den hiesigen Parteiensystemen. Der Gewinner dieser Umwälzung hat einen Namen: Alternative für Deutschland! Zweimal zweitstärkste Kraft, mit 23,5 % in Brandenburg und sogar 27,5 % in Sachsen. Im Osten der Republik ist ein Regieren gegen die AfD nun fast nicht mehr möglich. Die Betonung liegt dabei bedauerlicherweise noch auf „fast“. Durch die zunehmende Degeneration der Altparteien zu einer einzigen Blockpartei der selbsternannten „Demokraten“, tritt man auch weiterhin den Volkswillen mit Füßen und bildet Regierungen gegen den Willen der bürgerlichen Mehrheit in Sachsen, in Brandenburg und im Rest der Bundesrepublik.

Wurde am 01. September die Wende also schon vollendet? Ich sage, nein, aber wir sind mitten drin!

Linksradikale wie Habeck, das Relotius-Magazin (ehemals: Der Spiegel) und Konsorten gelingt es nicht mehr die Grenzen des politischen Diskurses zu bestimmen. Ihre Schmierenkampagnen, wie jüngst gegen unseren Brandenburger Spitzenkandidaten Andreas Kalbitz, verfangen beim Bürger nicht mehr. Es steht zu erwarten, dass die Altparteien und ihre willigen Helfer bei Funk und Fernsehen, der Antifa und bei Horch und Kuck, darauf mit noch mehr Repression und Hysterie reagieren werden. Die Alternative für Deutschland wird sich davon jedoch nicht beeindrucken lassen. Das Versprechen einer „Geistig-Moralischen Wende“, welche Altkanzler Kohl  bereits in den 80er Jahren des letzten Jahrhunderts anmahnte, gleichwohl nie selbst einlöste,  wird nun durch die AfD erfüllt. Eine aus dem Osten anrollende Welle der konservativen Erneuerung hat unser Land erfasst. Wir sind das Volk und wir holen uns unser Land zurück!

Markus Walbrunn

Kreisvorsitzender München West/Mitte

Sehen Sie hierzu auch: https://jungefreiheit.de/debatte/kommentar/2019/die-afd-erobert-den-osten/

2. September 2019|